Vielfalt ermöglichen - Vielfältig unterstützen!

Sexualisierte Gewalt gegen Lesben, bisexuelle Frauen, Trans*, Inter* und queere Personen (LBT*IQ) bleibt oft unsichtbar. Mit dem Projekt „Vielfalt ermöglichen – Vielfältig unterstützen! Sensibilisierung für Gewalt gegen LSBT*IQ im ländlichen Raum“ macht der Frauennotruf Marburg e. V. sexualisierte Gewalt gegen LBT*IQ zum Thema und setzt sich zum Ziel, die Beratung von LBT*IQ bei sexualisierter Gewalt auch im ländlichen Raum auszuweiten und sicher zu stellen.

 

LBT*IQ erleben aufgrund ihrer geschlechtlichen und sexuellen Orientierung vermehrt Gewalt und Anfeindungen und sind in unterschiedlicher Weise von sexualisierter Gewalt betroffen. Trans* Personen machen z. B. andere Gewalterfahrungen als lesbische Frauen. Ihre verschiedenen Lebensrealitäten bleiben besonders im ländlichen Raum unsichtbar und vorhandene Unterstützungs- und Beratungsangebote sind nicht für die Bedarfe von LBT*IQ vorbereitet. Mit dem Projekt „Vielfalt ermöglichen – Vielfältig unterstützen!“ wirkt der Frauennotruf Marburg e. V. dem entgegen, sensibilisiert für sexualisierte Gewalt gegen LBT*IQ und schließt die vorhandene Beratungslücke durch neue Konzepte.

Ziele des Projektes sind u. a.:

  • Das Sichtbarmachen von sexueller Belästigung und sexualisierter Gewalt gegen LBT*IQ
  • die Entwicklung von Informationsmaterialien zur Sensibilisierung für die spezifischen Gewaltformen gegen LBT*IQ
  • Alternative Beratungsmodelle für LBT*IQ bei sexualisierter Gewalt im ländlichen Raum
  • der Aufbau von Angeboten, die LBT*IQ direkt adressieren, innerhalb der bereits bestehenden Beratungs- und Unterstützungslandschaft im ländlichen Raum

„Vielfalt ermöglichen – Vielfältig unterstützen!“ ist ein Folgeprojekt von „Doing Queer“ (2019) und wird über die Laufzeit von 2020-2022 durch den hessischen Aktionsplan Akzeptanz und Vielfalt gefördert.

 

Eine Regenbogenflagge ist selten im ländlichen Raum zu
sehen - So auch in Marburg-Biedenkopf. Der Frauennotruf
Marburg möchte
dazu beitragen, dies zu ändern!