Alle gegen K.O.-Tropfen

K.O. Tropfen sind verschiedene Substanzen, die dazu eingesetzt werden, Menschen willenlos und handlungsunfähig zu machen.

Besonders Frauen werden K.O. Tropfen häufig verabreicht mit dem Ziel sexualisierte Gewalt gegen sie auszuüben. Auch Männer können gegen ihren Willen K.O. Tropfen verabreicht bekommen. Sie sind in der Folge jedoch häufiger von Raub oder Bloßstellung betroffen als von sexualisierter Gewalt.

K.O. Tropfen werden viel in Kneipen, Discos und auf Festen mit größeren Menschenmengen verwendet, kommen aber auch in anderen Kontexten zum Einsatz, wie z.B. im Fitnessstudio, auf Familienfeiern oder bei einem gemütlichen WG-Abend oder Date.

Betroffene sind meistens sehr verunsichert, da sich nicht so einfach sicher feststellen lässt, ob K.O. Tropfen eingesetzt wurden.

Wenn Sie die Befürchtung haben, K.O.-Tropfen verabreicht bekommen zu haben oder sich unsicher sind, dann wenden Sie sich gerne an unsere Beratungsstelle. Wir unterstützen Sie dabei, einen Umgang mit Ihrer Erfahrung zu finden. Wir helfen Ihnen dabei.

 

Im Folgenden finden Sie einige Informationen rund um das Thema K.O.-Tropfen.

Was sind K.O. Tropfen?

K.O. Tropfen ist ein Sammelbegriff für verschiedene Substanzen, die sich auf das Bewusstsein auswirken. Häufig werden Beruhigungs- oder Narkosemittel als K.O. Tropfen verwendet.

Bekannte Stoffe sind zum Beispiel:

  • GHB (Gammahydroxybuttersäure, auch Liquid Extasy genannt)
  • GBL (Gamma-Butyrolacton), das im Körper in GHB umgewandelt wird
  • Benzodiazepine (Beruhigungsmittel)
  • Ketamin (Narkosemittel)

All diese Substanzen wirken sehr schnell, in der Regel innerhalb von 10-30 Minuten, und sie rufen ähnliche Symptome hervor.

Mögliche Symptome sind.

  • Müdigkeit
  • Schwindel
  • das Gefühl wie in Watte gepackt zu sein
  • verlangsamte Bewegungen und Sprechen
  • Orientierungslosigkeit
  • Enthemmung
  • Willenlosigkeit bis hin zur Handlungsunfähigkeit
  • Gedächtnisverluste/"Filmrisse"

Die Ausprägung der Symptome unterscheidet sich je nach Dosierung und nach Gewicht und Zustand der betroffenen Person. Gleichzeitiger Alkoholkonsum verstärkt in der Regel die Wirkung und bringt das Risiko von Atemstillstand mit sich.

Der "Rausch" dauert in der Regel etwa 2-4 Stunden an. Aber auch noch 24 Stunden danach kann ein benommenes, mattes Gefühl bestehen bleiben. Nachweisbar in Blut und Urin sind K.O. Tropfen jedoch nur 6-12 Stunden.

 

Was kann man tun?

Vorher:

- sich mit Freundinnen und Freunden gut absprechen, regelmäßig nacheinander schauen

- Veranstaltungen mit Freundinnen und Freunden gemeinsam verlassen

- Getränke im Blick behalten

 

Bei Verdacht:

- eine Vertrauensperson ansprechen und nicht alleine bleiben

- den Verdacht laut ausprechen

- den Ort verlassen, am besten nicht alleine

- ins Krankenhaus fahren und sich untersuchen lassen

- möglichst schnell eine Urinrobe sicherstellen, das letzte Getränk aufbewahren, um es später testen lassen zu können

- bei schweren Symptomen, wie starken Atemeinschränkungen oder Bewusstlosigkeit, den Krankenwagen rufen

- bei Verdacht auf eine Vergewaltigung als erstes medizinisch untersuchen und Spuren sicherstellen lassen

- Hilfe und Unterstützung holen und dann eine Beratungsstelle wie z.B. den Frauennotruf aufsuchen