Akutversorgung nach Vergewaltigung

 

Wenn Sie eine Vergewaltigung erlebt haben, sollten Sie sich umgehend medizinisch versorgen lassen.
Sie können außerdem eine vertrauliche Spurensicherung durchführen lassen und werden von uns für eine Beratung angerufen, wenn Sie das wünschen.
Das alles passiert ohne polizeiliche Anzeige.

 

Ich wurde vergewaltigt. Was soll ich tun?

Wenn Sie eine Vergewaltigung erlebt haben, die nicht länger als drei Tage (72h) zurückliegt, dann lassen Sie sich schnellstmöglich medizinisch versorgen. Auch wenn Verletzungen häufig äußerlich nicht sichtbar sind, ist eine Vergewaltigung ein medizinischer Notfall. Für Ärzt_innen und Mitarbeitende in den Krankenhäusern gilt die ärztliche Schweigepflicht. Das heißt, die Ärzt_innen vor Ort dürfen die Polizei nicht ohne Ihr Einverständnis dazu holen. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Meldung bei der Polizei wegen Vergewaltigung automatisch eine Anzeige in Gang setzt. Das können und sollten aber nur Sie entscheiden. Auch ihre Krankenkasse erhält keine Informationen über die Vergewaltigung. Die Untersuchung und medizinische Versorgung sind für Sie kostenfrei. Wie die Versorgung vor Ort konkret aussehen wird ist hier beschrieben.

Auch Jungen und Männer werden vergewaltigt – für Sie gilt selbstverständlich auch das hier beschriebene Angebot. Ebenso die vertrauliche Spurensicherung und Aufbewahrung für ein Jahr.

Wo muss ich hin?

Wenden Sie sich an die Frauenklinik des Universitätsklinikums auf den Marburger Lahnbergen. Nehmen Sie zur Unterstützung gern eine vertraute Person mit. Wenn Sie die deutsche Sprache nicht verstehen oder auf Assistenz angewiesen sind, bringen Sie sich bitte entsprechende Unterstützung mit. Falls dies nicht möglich sein sollte, wenden sie sich bitte vor dem Krankenhausbesuch an den Frauennotruf Marburg. Um in der Klinik lange Wartezeiten zu vermeiden, rufen Sie möglichst im Voraus dort an und weisen darauf hin, dass es sich um eine Versorgung nach Vergewaltigung handelt. Es ist aber auch möglich, ohne Termin zu kommen. Wenn möglich, bringen Sie bitte Ihren Impfpass mit.

 

Uniklinikum Marburg (UKGM)
Klinik für Gynäkologie (Westeingang)
Baldingerstraße
35043 Marburg

 

Gynäkologische Ambulanz (Poliklinik):

Klinik für Frauenheilkunde (Station 142):

Hier werden Sie Montag- Donnerstag 8:00-16:00 Uhr und Freitag 8:00- 14:30 medizinisch versorgt.

Hier werden Sie Montag- Donnerstag ab 16:00 Uhr und Freitag ab 14:30 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen medizinisch versorgt.

 

Telefonnummern:

(06421) 5864442 (Allgemeine Ambulanz)
oder (06421) 5864604

Telefonnummern:

(06421) 5861609 (Diensthabende_r Ärzt_in) oder
(06421) 5864470 (Station 142)

 

Wie komme ich zum Krankenhaus?

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Vom Hauptbahnhof, Buslinie 2 in Richtung Marburg Eisenacher Weg bzw. Marburg Sonnenblick bis Haltestelle Universitätsklinikum

oder

Vom Hauptbahnhof, Buslinie 75 in Richtung Kirchhain Bahnhof bis Haltestelle Universitätsklinikum

Mit dem Auto:

Aus Richtung Frankfurt/Gießen:

Ausfahrt Marburg Süd, der Beschilderung “Klinikum Lahnberge” folgen.
Dann Beschilderung Richtung Haupteingang (Nicht ZNA und nicht Kreissaal) folgen.

Aus Richtung Kassel:

Ausfahrt Wehrda/Cölbe, der Beschilderung “Klinikum Lahnberge” folgen.
Dann Beschilderung Richtung Haupteingang (Nicht ZNA und nicht Kreissaal) folgen.

Wo muss ich im Krankenhaus hin?

Im Krankenhaus angekommen, können Sie direkt über den Westeingang in die Frauenklinik. Sie müssen nicht wie üblich über die Zentrale Notaufnahme.

Aufgrund der Coronapandemie sind die Öffnungszeiten am Eingang West zurzeit jedoch eingeschränkt:
Der Eingang West ist Montag - Freitag von 17:00 - 6:00, sowie am Wochenende und feiertags geschlossen.

Lassen Sie sich bitte dadurch nicht verunsichern und nehmen einfach den Haupteingang und gehen von dort aus in die Frauenklinik.

Seit der Corona Pandemie müssen Sie am Eingang der Klinik einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Das können Sie vor Ort oder im Vorfeld erledigen. Hier kommen Sie zur Druckversion.

 

Bebilderte Wegbeschreibungen finden Sie hier:

Wegbeschreibung Frauenheilkunde Gynäkologische Ambulanz (Poliklinik)

Hier werden Sie Montag- Donnerstag 8:00-16:00 Uhr und Freitag 8:00- 14:30 medizinisch versorgt.

Die gynäkologische Ambulanz befindet sich im Westflügel der Uniklinik. Um dorthin zu gelangen kann die folgende Wegbeschreibung helfen.

Wenn Sie an der Bushaltestelle Universitätsklinikum Marburg aussteigen, gehen Sie geradeaus auf den Haupteingang zu.

Sie betreten jedoch nicht den Haupteingang, sondern biegen vor dem Wegweiser rechts ab, in Richtung Eingang West.

Folgen Sie dem Weg.

Sie treffen erneut auf einen Wegweiser, hier biegen Sie links ab und gehen direkt auf den Eingang West zu.

Jetzt sind es nur noch wenige Meter bis zum Eingang.

Betreten Sie hier das Klinikum.

Im Eingangsbereich gehen Sie schräg rechts auf eine Treppe ins Untergeschoss zu.

Folgen Sie der Treppe nach unten.

Am Fuß der Treppe biegen Sie scharf links ab.

Gehen Sie hier geradeaus bis zur Fensterfront und biegen dann links ab. Hier treffen Sie auf die Anmeldung der gynäkologischen Ambulanz.

Wegbeschreibung Frauenheilkunde Station 142

Hier werden Sie Montag- Donnerstag ab 16:00 Uhr und Freitag ab 14:30 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen medizinisch versorgt.

Die gynäkologische Ambulanz befindet sich im Westflügel der Uniklinik. Um dorthin zu gelangen kann die folgende Wegbeschreibung helfen.

Wenn Sie an der Bushaltestelle Universitätsklinikum Marburg aussteigen, gehen Sie geradeaus auf den Haupteingang zu.

Sie betreten jedoch nicht den Haupteingang, sondern biegen vor dem Wegweiser rechts ab, in Richtung Eingang West.

Folgen Sie dem Weg.

Sie treffen erneut auf einen Wegweiser, hier biegen Sie links ab und gehen direkt auf den Eingang West zu.

Jetzt sind es nur noch wenige Meter bis zum Eingang.

Betreten Sie hier das Klinikum.

Folgen Sie der Treppe nach oben, biegen Sie rechts ab und folgen dem Gang bis Sie auf die Anmeldung treffen.

Was wird im Krankenhaus passieren?

Im Krankenhaus werden Sie umfassend untersucht.

Im Krankenhaus wird Ihnen geglaubt. Sie müssen nur so viel erzählen, wie für die Untersuchung wichtig ist. Ihre Gesundheit steht an erster Stelle. Die Ärzt_innen werden Sie auf sexuell übertragbare Infektionen testen, sowie Blut und Urin entnehmen. Gegebenenfalls wird ein Schwangerschaftstest durchgeführt. Diese Untersuchung ist kostenlos. Kosten für Medikamente wie z. B. die „Pille danach“ können vom Frauennotruf Marburg übernommen werden. Für eine Nachsorgeuntersuchung werden die Ärzt_innen einen weiteren Termin mit Ihnen vereinbaren oder Sie an eine niedergelassene Gynäkologiepraxis verweisen. Falls sie Unterstützung bei der Vermittlung benötigen (Zeitnaher Termin/ Dolmetschen/etc.), können Sie sich gerne an den Frauennotruf Marburg wenden. In allen anderen Fällen können Sie natürlich einfach zu Ihrer gewohnten gynäkologischen Praxis gehen.

Auf Wunsch ist es möglich, dass die Ärzt_innen in der Klinik Spuren und Beweismittel sichern.

Fall Sie noch nicht sicher sind, ob Sie Anzeige erstatten wollen oder nicht werden die Ärzt_innen vor Ort Sie fragen, ob Sie eine vertrauliche Spurensicherung durchführen wollen. Diese Spuren können als wichtiges Beweismaterial dienen, falls Sie sich später für eine Anzeige entscheiden. Für die Spurensicherung ist es am besten, wenn Sie vor der Untersuchung nicht duschen und Ihre Kleidung anbehalten. Alternativ können Sie diese, ebenso wie ggf. Hygieneartikel, Bettwäsche oder andere Dinge auf denen sich Spuren befinden könnten zur Untersuchung mitbringen.

Die Befundsicherung ist für Sie kostenfrei. Die genommenen Proben werden für ein Jahr gesichert und im Rechtsmedizinischen Institut in Gießen aufbewahrt. Bei Minderjährigen beginnt die Aufbewahrungsfrist erst ab Vollendung des 18. Lebensjahrs. Nach dieser Frist werden die gesicherten Proben vernichtet – hierauf werden Sie nicht noch einmal hingewiesen.

Kommen Sie zu uns in die Beratung.
In der Klinik werden Sie auf unser Beratungsangebot hingewiesen. Wenn Sie das möchten, rufen wir Sie für eine telefonische Beratung an. Dafür müssen Sie in der Klinik Ihr Einverständnis geben. Sie können sich aber auch gern von sich aus per Telefon oder Mail bei uns melden und einen Beratungstermin vereinbaren. Sie entscheiden, was und wie viel Sie erzählen wollen. Wenn Sie lieber gar nicht erzählen wollen, was passiert ist, ist das auch ok. Manchmal hilft es schon nur darüber zu sprechen, wie Sie sich gerade fühlen und was Ihre Sorgen und Ängste sind. Sie können in der Beratung auch über die nächsten Schritte nachdenken, z.B. ob Sie Anzeige erstatten wollen, wie Ihr Umfeld Sie unterstützen kann, etc.